Corona Warnapp

Die Corona Warnapp ist nun seit einigen Tagen verfügbar. Vor dem Release bereits war sie heiß und rege diskutiert worden. Im Verlauf der Entwicklung wurden von vielen Seiten Bedenken zu Datenschutz und Datensicherheit vorgebracht und das auch völlig zu Recht: in den ersten Iterationen gab es da arge Probleme. Die Entwicklung lief allerdings tatsächlich transparent und open source ab, so dass Interessierte da tatsächlich auf dem Laufenden bleiben und ihre Bedenken äußern konnten.

Am Ende des Ganzen steht nun tatsächlich eine App, an der selbst der CCC, Heise oder die Piratenpartei nicht mehr wirklich etwas zu meckern finden. Der Generalsekretär der Piratenpartei Deutschland, Borys Sobieski, hat hierzu in einem Interview Stellung bezogen.

Die Entwicklung der App verlief vorbildlich und es bleibt zu hoffen, dass dieser Präzedenzfall Schule macht. Eine offizielle App transparent, offen und unter Einbeziehung der Nutzer zu programmieren, ist möglich. Dies hat sich nun klar gezeigt. Belohnt wurde das mit einer breiten Nutzerbasis.

Als PIRAT, aber auch als Privatperson, kann ich da nur sagen: jetzt nicht ins alte Schema zurückfallen. Dass es geht, wenn man wirklich will, hat sich nun gezeigt. Diesen Drive müssen wir jetzt beibehalten und diese Art der Softwareentwicklung weiter fördern und honorieren.

Mein Fazit zur Corona Warnapp: vorbildlich entwickelt, transparent und open source. Die Nutzung ist freiwillig. Wer die Idee dahinter teilt und unterstützen möchte, kann dies mit der App in ihrer aktuellen Form bedenkenlos tun. Es bleibt jedoch für mich ein Wermutstropfen: wer sich kein aktuelles Gerät leisten kann oder möchte, kann die App nicht nutzen. Für die entsprechenden APIs benötigt man ein jeweils aktuelles System und nicht jedes Gerät, dass im Umlauf ist, kann das supporten. Gerade bei Apple Devices fällt dies enorm ins Gewicht, denn diese sind i.d.R. sehr teuer und so werden viele Nutzer ausgeschlossen. Das iPhone 6 zum Beispiel ist immer noch sehr weit verbreitet, denn es ist gebraucht erschwinglich. Allerdings kann man auf diesem die benötigte iOS Version nicht nutzen. Auch bei Android gibt es ähnliche Beschränkungen. Und wer ein Custom ROM verwendet, wie z.B. Cyanogenmod oder gar komplett “entgooglete” OS wie LineageOS, schaut ebenso in die Röhre.

Hier müsste meiner Meinung nach nachgebessert werden, um eine noch breitere Nutzerbasis zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.