Artikel 13 – der Tod des Internets

Artikel 13 hat weitreichende Folgen, über die sich nicht jeder klar sein dürfte.

Was #Art13 letztlich für kleinere Plattformen bedeutet: den Tod.

Die meisten kleinen Plattformen werden sich keinen Uploadfilter leisten/erlauben können. Sobald du User auch nur einen Textpost machen lässt, bist du letztlich in der Pflicht. Das gibt ein sehr leeres Internet am Ende.

Spieleforen? Tot, denn die meisten Publisher/Entwickler werden weder die Möglichkeit haben, selbst entsprechende Filter für die eingesetzte Forenversion zu bauen, noch tatsächlich die entsprechende Priorität einräumen, um dafür Ressourcen aufzuwenden. Fakt ist, dass der Trend ohnehin weg vom selbst zur Verfügung gestellten Forum und hin zu verstärkter Präsenz auf Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Reddit und co. geht. Damit ist man als Publisher dann auch aus dem Schneider, denn die Verantwortung liegt somit beim Betreiber der Plattform, was man dann nicht mehr selbst ist.

DYI und Autobastlerforen? Tot. Diese werden in der Regel privat betrieben und wenn nicht gerade Glück hat, dass die eingesetzte Forenversion solche Filter und Einstellungsmöglichkeiten bietet, wird das das Ende des Forums bedeuten. Die meisten Betreiber solcher Foren haben nicht das erforderliche technische Wissen, um solche Filter selbst zu erstellen, sind aber als Betreiber letztlich in der Haftung und werden somit vermutlich schlicht und ergreifend die Plattform schließen müssen.

Selbst private Blogs wie dieses hier werden sich anpassen und Veränderungen vornehmen müssen. Sollte Artikel 13 kommen, werde ich zum Beispiel die Kommentarfunktion deaktivieren müssen. Warum? Weil ich dann grundsätzlich dafür verantwortlich wäre, was Menschen hier kommentieren und sicherstellen müsste, dass niemand in seinem Kommentar Zeug verlinkt, welches entsprechend geschützt sein könnte. Das ist eine Leistung, die ich schlicht nicht erbringen kann, ein Aufwand, den mir das Hobby, ein Blog zu betreiben, schlicht und ergreifend nicht wert ist.

Und genau das ist der Punkt: dem handelsüblichen User ist nicht klar, welches Ausmaß Artikel 13 hat und, das ist das Traurige daran, denjenigen, die solche Gesetze erarbeiten und erlassen, ist es oft genauso wenig klar.

Wenn Artikel 13 Gültigkeit erlangt, sind Dienste wie Wikipedia letztlich effektiv am Ende, fußen sie doch letztlich genau darauf: auf einem freien, jedem zugänglichen und für jeden einschränkungsfrei nutzbaren Internet. Youtube wird zu einer Plattform für Urlaubsdiashows und mittelmäßige Powerpointprojektionen verkommen, denn selbst Plattenfirmen und Künstler selbst müssen ja erstmal bürokratiegeladen und aufwendig nachweisen, dass sie die Rechte an dem Upload besitzen. Und wir wissen alle, wie unzureichend die Youtube Filter jetzt bereits arbeiten; mit Artikel 13, der letztlich das alles nur noch potenziert, werden die sich nicht eklatant und vor Allem nicht schlagartig verbessern. Es ist eher vom Gegenteil auszugehen.

Liebe Politiker, die Ihr mit dieser Abstimmung betraut seid: wenn Ihr auch nur einen halben Funken Anstand, gesunden Menschenverstand und Vernunft in Euch tragt, stimmt gegen Artikel 13. Ansonsten hat sich dieses Neuland Internet bald erledigt.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*