11 Homeofficetipps vom Veteranen

Als Community Manager gehöre ich zu den Glücklichen: ich kann problemlos von zu Hause aus arbeiten und tue dies auch häufiger. Viele trifft Homeoffice nun dank der Coronakrise allerdings völlig unvorbereitet. Daher habe ich hier einmal 11 Tipps für Arbeitnehmer im Homeoffice zusammengetragen, die dabei helfen, Homeoffice zu einer sanften Fahrt statt einem holprigen Ruckelabenteuer zu machen.

Tipp #1

Man sollte es nicht glauben, aber es ist sehr einfach, im Homeoffice zu vergessen, wann Feierabend ist. Denkt dran, auch im Homeoffice ist Freizeit Freizeit. Wochenende Wochenende. Und Feierabend Feierabend.

Tipp #2

Nicht nur im Homeoffice wichtig, aber gerade da unerlässlich: legt zwischendurch mal eine Pause ein. Steht auf, geht ne Runde durch die Wohnung. Gießt Eure Pflanzen. Tut irgendwas, das nichts mit der Arbeit zu tun hat, für ein paar Minuten. Das hilft dabei, den Kopf freizubekommen, die Konzentration wiederherzustellen und zu verhindern, zu sehr in den Scheuklappenmodus zu schalten.

Tipp #3

Auch im Homeoffice seid Ihr auf Arbeit. Ihr könnt, wenn Ihr gerade etwas erledigt, nicht schneller reagieren als sonst. Lasst Euch das nicht einreden. Arbeitet so, wie Ihr es normalerweise auch tätet. Versucht nicht, noch erreichbarer zu sein. “Aber du bist doch daheim und hast sonst nichts zu tun, also musst du jetzt schneller reagieren als sonst!” ist ein irrer, naiver Trugschluß.

Man ist daheim, ja. Aber man arbeitet. Und wenn man gerade an einer Aufgabe sitzt und diese erledigt, kann man im Zweifel daheim genauso wenig einfach mal mittendrin unterbrechen. Dann muss der Kollege, wie sonst im Büro oder auf der Arbeitsstelle auch, einfach mal ein paar Minuten warten. Solange, bis die Aufgabe erledigt ist oder zumindest verlust- und problemfrei unterbrochen werden kann. Auch im Homeoffice.

Tipp #4

Auch im Homeoffice gehen manche Dinge einfach nicht “mal eben”. Auf der Arbeit überlegt Ihr Euch auch erstmal, wie lange Ihr für eine Aufgabe braucht und sagt nicht einfach “Ja klar, mach ich.”, wenn nach “mal eben” gefragt wird. Behaltet das auch im Homeoffice bei. Eine Aufgabe braucht so lange, wie die Aufgabe eben braucht. Wenn Ihr sie aufgrund Eures aktuellen Workloads nicht mehr einschieben könnt, dann muss sie eben bis morgen warten oder es muss umpriorisiert werden. Das ist auf der Arbeit so, das ist auch im Homeoffice so! Ihr mutiert nicht plötzlich zu Wundermaschinen, nur, weil Ihr jetzt zu Hause arbeitet.

Tipp #5

Viele schlingen, nicht nur während des Homeoffice, sondern auch im Büro, oftmals ihr Mittagessen schnell nebenher herunter. Das ist nicht gesund und bringt keine Ruhe rein. Nehmt Euch die Zeit für die Mittagspause. Seid Euch das wert.

Die Mittagspause dient dazu, zur Ruhe zu kommen, einen Moment durchzuatmen und neue Kraft für den Rest des Tages zu tanken. Nehmt Euch diese Zeit und vor Allem nehmt Sie Euch bewusst und nehmt sie wahr, erlebt sie und nutzt sie für ihren angestammten Zweck.

Dieser Tipp gilt nicht nur fürs Homeoffice, auch auf der Arbeit sollte man die Pause Pause sein lassen.

Tipp #6

Gerade im Homeoffice ist es wichtig, dass Ihr eine gewisse Routine aufbaut wie im Büro auch. Geht zu möglichst fixen Zeiten essen, zur Not legt Euch Termine dafür an. Im Homeoffice verwischen gerne Grenzen, da hilft nur Disziplin und Routine!

Tipp #7

Klingt albern, aber kann helfen: wenn Ihr Probleme habt, im Homeoffice eine Routine aufzubauen, fangt ganz am Anfang an. Tut alles exakt so, als ginget Ihr zur Arbeit. Duscht, zieht Euch an, als würdet Ihr ganz normal zur Arbeit gehen. Folgt dem Ablauf, dem Ihr auch sonst jeden Tag folgen würdet, wenn Ihr ganz normal zur Arbeit gehen würdet. Nehmt den Weg zum (Heim)Arbeitsplatz bewusst auch als solchen war, sei er auch noch so kurz. Wenn Euch solche Tricks helfen, sagt Euch ruhig laut vor “Ich gehe jetzt zur Arbeit.”. So entsteht nötige Routine ganz von selbst.

Tipp #8

Struktur und geordnete Abläufe sind wichtig, erst Recht im Homeoffice. Macht Euch Pläne für einzelne Tasks, überlegt genau, was wie zu tun ist und folgt diesen Plänen dann genau. In der ungewohnten Arbeitsumgebung muss man das u.U. sehr bewusst tun. Dinge, die auf der Arbeit, im Büro und generell in der gewohnten Umgebung völlig automatisch einem bestimmten Ablauf folgen, tun dies in der ungewohnten Umgebung nicht zwingend auch und es kann helfen, sich da sehr bewusst darauf zu konzentrieren, einem Plan zu folgen.

Tipp #9

Im Homeoffice fehlt den Kollegen oft die Möglichkeit zum beliebten “Kannst du mal eben…?”, weil sie nicht mal eben einfach so vor dem Tisch oder im Büro stehen können. Versuchen Sie es trotzdem, bleibt standhaft. Beantwortet die Frage auch im Homeoffice nur dann mit ja, wenn Ihr auch wirklich “mal eben” könnt. Denn “mal eben” kann zum Einen auch gerne mal durchaus länger dauern als nur ein paar Momente, die man mal so eben dazwischen schieben kann. Zum Anderen kann “mal eben” aber auch Euren Rhythmus durcheinander bringen oder Euch Zeit für einen wichtigen Task nehmen, den Ihr eigentlich erst musstet. Nicht nur im Homeoffice wichtig, sondern generell: auch Eure Tasks sind wichtig und müssen erledigt werden und “mal eben” geht nunmal nicht immer.

Tipp #10

Arbeitet an Eurer Kommunikation. Für manche mag es ungewohnt sein, vornehmlich schriftlich via Mail, Messenger oder Gruppenchats etc. zu kommunizieren. Nutzt die Gelegenheit des Homeoffice und feilt an Euren Kommunikationstechniken. Gerade schriftlich sind Präzision und Prägnanz wichtig. Und denkt immer daran: versucht immer, Euch vorzustellen, wie Eure Nachricht beim Empfänger ankommt. Die präziseste Nachricht bringt Euch wenig, wenn der Empfänger etwas völlig Anderes hineininterpretiert. Versucht also immer so zu schreiben, dass möglichst wenig Raum für Interpretation bleibt.

Tipp #11

Vielleicht der simpelste von allen, aber einer der wichtigsten Homeofficetips schlechthin: sucht Euch fürs Homeoffice einen komfortablen, bequemen aber eben doch zum Arbeiten geeigneten Platz aus. Aufrecht sitzen, richtige Monitorhöhe, all dies ist auch im Homeoffice wichtig.

Und der vielleicht wichtigste Tipp von allen: findet Euren eigenen Weg!

Ich kann viel erzählen und nur, weil diese Tipps für mich funktionieren und mir helfen, muss das bei Euch nicht auch so sein. Gerade Tipp #7 zum Beispiel ist einer, bei dem es extrem darauf ankommen wird, was für Euch selbst wirklich funktioniert. Manchem hilft es tatsächlich, sich auch so anzuziehen, als würde er normal zur Arbeit gehen. Für mich persönlich macht es zum Beispiel keinen Unterschied, aber ich kenne Menschen, für die funktioniert es nur, wenn sie sich auch “für die Arbeit” anziehen.

Findet Euren eigenen Weg und tut, was für Euch funktioniert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.